Die Diakonie hat eine lange Geschichte in Feuchtwangen

1893
wurde bereits der Gemeindediakonieverein gegründet.
1945
erfolgte dann die Gründung des ev. Hilfswerks. Die schlimmste Not der Nachkriegszeit sollte gemildert werden, in dem unter anderem Essen an Flüchtlinge ausgegeben wurde und abgemagerte Kinder und vom Krieg erschöpfte Mütter auf Kur geschickt wurden.
1952
ging aus dem ev. Hilfswerk das Diakonische Werk Feuchtwangen hervor.
1980
bezog die Diakonie Büroräume am Kirchplatz. Vorher war sie im Pfarrhaus untergebracht.
2008
gab es wieder eine einschneidende Veränderung. Am Sulzachpark wurde das Servicewohnen eröffnet und die ambulante Diakoniestation zog dort ein. Das Diakonische Werk mit den Beratungsstellen verbleibt am Kirchplatz.

Heute zählen die beiden Vereine, der Gemeindediakonieverein und das Diakonische Werk Feuchtwangen, zusammen etwa 1.000 Mitglieder. 150 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer unterstützen die ca. 40 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.