Stationäre Hilfen

Die Möglichkeit einen demenzkranken Angehörigen daheim zu versorgen ist leider nicht allen gegeben. Die 24 stündige Betreuung der erkrankten Person übersteigt oft die Kräfte der Angehörigen.  Häufig sind sie physisch und psychisch stark belastet. Auch das Arbeitsleben hat sich verändert. Beruf und eine an Demenz erkrankter Elternteil lässt sich oft nicht vereinbaren.

Stationäre Einrichtungen bieten hier Entlastung. Um eine fachgerechte Versorgung leisten zu können werden dort Betreuungskräfte nach §87 b SGB XI eingestellt.  Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen nur für die Betreuung und Beschäftigung dieser Personengruppe eingesetzt werden.

Sie müssen eine Schulung von 240 Stunden nachweisen um als Betreuungskraft  arbeiten  zu können. Inhalte dieser Schulung sind die verschiedenen Krankheitsbilder, der Umgang  mit Demenz erkrankten Menschen  und  die unterschiedlichen Möglichkeiten der Beschäftigung.